Demenz contra Testament

können noch 4 Jahre nach einer Testamentserrichtung anhand von aus früherer Zeit vorliegender Befunde mit großer Wahrscheinlichkeit feststellen, ob ein testierfähig war, als er seinen letzten Willen zum Ausdruck brachte. Auch die übliche Feststellung der Notare, dass sie sich von der des Erblassers vergewissert haben, helfen dem eingesetzten da oft nicht aus der Misere.

Dies mußte eine Mandantin von mir leider erfahren, obwohl neben dem auch noch der Anwalt des Erblassers und ein guter Nachbar der festen Meinung waren, dass der Erblasser genau wußte, was er wollte. Je nach dem, wo man steht, kann diese Möglichkeit also zu ganz unerfreulichen Ergebnissen oder unerwarteter Bescherung führen.

In der Konsequenz bedeutet das dann, insbesondere bei schon angeordneter Betreuung in wirtschaftlichen/finanziellen Angelegenheiten, dass vor Testierung ein von einem Facharzt für Psychatrie eingeholt werden sollte, in dem die Testierfähigkeit des Erblassers ausdrücklich festgestellt wird!

Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung

csm_Heinle_2011_c597f7563d

Joachim Heinle – Ihr Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht in Bonn – Bad Godesberg

Zu den Kontaktdaten

Ähnliche Einträge