Pflichtteilsrecht – Pflichtteilsergänzungsanspruch

In derartigen Fällen muss der Anwalt immer daran denken, dass auch der fiktive , zu dem alle lebzeitigen Schenkungen des Erblassers zählen, vom mitgeteilt werden. 

Denn derartige Schenkungen werden dem am Todestag tatsächlich noch vorhandenen oder nicht mehr vorhandenen Nachlass fiktiv hinzugerechnet, wodurch ein Anspruch des Pflichtteilsberechtigten oft überhaupt erst entsteht oder sich häufig nicht unerheblich erhöht.

Ein Pflichtteilsberechtigter, für den unter Heranziehung eines fiktiven Nachlasses ein Anspruch berechnet werden konnte, muss sich nach dem Gesetz eigene lebzeitige , die er vom erhalten hat,  auf seinen Anspruch anrechnen lassen.

Adressat des Pflichtteilsergänzungsanspruchs muss nicht immer der Erbe sein. Wenn der nämlich nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt, dann kann der gegenüber der beschenkten Person geltend gemacht werden.

Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung

csm_Heinle_2011_c597f7563d

Joachim Heinle – Ihr Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht in Bonn – Bad Godesberg

Zu den Kontaktdaten

Ähnliche Einträge