Letztwillige Verfügungen – Erbvertrag

Die stärkste Form der Bindung des Erblassers mit den potentiellen erfolgt durch den Abschluss eines Erbvertrages. Wie der Begriff schon sagt, handelt es sich um einen Vertrag, der wie im Rechtsverkehr auch sonst üblich, nur unter ganz besonderen Umständen wieder aufgehoben werden kann.

Von den Regelungen im kann nicht abgewichen werden, es sei denn, im Vertrag selbst ist ein sog. Änderungsvorbehalt enthalten. Darunter versteht man das ausdrückliche Recht unter bestimmten Voraussetzungen anders, also neu verfügen zu dürfen.

Verstößt der gegen die vertragliche Bindung, indem er zu Lebzeiten Nachlassgegenstände in Benachteiligungsabsicht verschenkt, führt dies dazu, dass der Vertragserbe das Geschenk zurückverlangen kann.

Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zur Verfügung

csm_Heinle_2011_c597f7563d

Joachim Heinle – Ihr Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht in Bonn – Bad Godesberg

Zu den Kontaktdaten

Ähnliche Einträge